FUSSREFLEXZONEN-MASSAGE

Die Fussreflexzonenmassage wird auch Fussreflexzonentherapie genannt. Sie gehört wie alle Arten der Reflex-zonenmassage zu den sogenannten Umstimmungstherapien.

Diese spezielle Massagetechnik geht davon aus, dass die Reflexzonen am Fuss mit den verschiedenen Organen des Körpers in Verbindung stehen. Über gezielten Druck gelangen diese Reize über Haut, Muskeln, Nerven sowie das Blut- und Lymphsystem zum Gehirn und zu den betreffenden Organen. Diese punktuelle Stimulation ist in der Lage, Blockaden der Meridiane – der Energiebahnen des Körpers – zu lösen und so für eine bessere Durchblutung zu sorgen.

Die Selbstheilungskräfte des Körpers erhalten dadurch kraftvolle Unterstützung.

 

Die Fussreflexzonen-Massage hat alte Wurzeln

Die Fussreflexzonentherapie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts durch den amerikanischen Arzt William Fitzgerald begründet, welcher die Methode bei amerikanischen Ureinwohnern beobachtet hatte. Fitzgerald teilte dazu den Körper in zehn symmetrisch angeordnete Bereiche ein. In jedem dieser Bereiche sollen sich die Nervenendpunkte bestimmter Organe und Muskeln widerspiegeln.

Die Fussreflexzonenmassage wurde aber auch schon im alten Ägypten angewendet und ist heute noch in weiten Teilen Asiens verbreitet. In den letzten Jahrzehnten hat sie sich stetig weiterentwickelt.

Die Fussreflexzonenmassage kann

beispielsweise bei folgenden Themen unterstützen:

  

  • Schmerzbehandlung

  • Erkrankungen des Skeletts oder der Muskulatur

  • Verdauungsbeschwerden

  • Beschwerden der Atemwege

  • Migräne, Kopfschmerzen

  • Menstruationsbeschwerden

  • Allergien, Asthma

  • Stärkung Immunsystem

  • Entzündungen

  • Entgiftung

  • Hautproblemen

  • Autoimmunerkrankungen

  • Schlafstörungen

  • Depression, Burnout, Erschöpfungs-zustände

  • Stress und Ängste

  • Hormonhaushalt

  • weitere